Sancho

Hundekekse selbst backen
Alle Leckerlis sollten nicht besonders dunkel werden !

Sancho



Homepage
Sancho





Zubereitung:
Den Backofen auf 180° Celsius vorheizen. Die Mehlsorten mit den Speckwürfeln und dem Milchpulver mischen. Den aufgetauten Spinat gut ausdrücken. Das Sonnenblumenöl mit der Fleischbrühe, dem Spinat und dem ganzen Ei gut verrühren, die Mehl-Mischung dazugeben und rasch zu einem festen Teig verkneten. Den Teig flach ausrollen und zwei Streifen zu langen Rollen formen und 1 Stunde im Kühlschrank unbedeckt ruhen lassen. Danach die Teigrollen in ca. 1/2 cm - 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bei 180° C 15 - 20 Minuten ausbacken.

Tipp:
Statt Spinat kann auch fein gehackter Löwenzahn, Bärlauch oder Brennnesselblätter verwendet werden.
Zubereitung:
Alle Zutaten gut vermischen und nussgroße Kugeln daraus formen. Auf einem Backblech mit Backpapier ca. 30 Minuten bei 200 °C cross backen.

Tipp:
Diese einfachen aber leckeren Hundekuchen können mit kleingeschnittenem Käse, Speck, Schinken oder mit Olivenstückchen variiert werden.
Zubereitung:
Heizen Sie den Backofen auf 180° Celsius vor.
Die Muffin-Formen mit Papier auslegen.
Das Mehl mit den Haferflocken, der Kleie und dem Sodiumcarbonat mischen und langsam unter ständigem Rühren die handwarme Milch hinzugeben. In einer zweiten Schüssel das Ei, den Honig, das Vanillearoma und das Öl mischen. Das Obst und Gemüse, Brennnesselblätter mit einem Küchenmixer fein zerkleinern, und unter die Honig-, Öl-, Aroma- und Ei-Mischung geben. Dann die zweite Mischung und die Lammfleisch-Stückchen hinzugeben und das Ganze gut miteinander vermengen.

Jede Muffinform bis zur Hälfte mit der Mischung füllen und für 15 – 20 Minuten backen. Das Rezept ergibt ca 24 Muffins.

Tipp:
Diese besonderen Verwöhn-Happen für Ihren Hund lassen sich gut einfrieren.
Zubereitung:
Alle Zuraten für diese Hundekekse zu einem Teig mischen. Sie können die Masse in kleine Bällchen oder Würstchen formen. Die Kekse nun auf ein gefettetes Backblech legen und bei 220 Grad ca. 10-15 Minuten ausbacken.
Zubereitung:
Alle Zuraten für dieses Rezept zu einem Teig mischen. Die Masse in kleine Kugeln formen und die Kekse auf einem gefettetem Backblech bei 220 Grad ca. 10-15 Minuten ausbacken.

Tipp:
Statt Geflügelleber können Sie auch fein geschnittene Hähnchenmägen verwenden.
Zubereitung:
Den Backofen auf 180° Celsius vorheizen. Die Mehlsorten und das Milchpulver mischen. Den Fisch im gemischten Mehl und dem Milchpulver verteilen. Das Speiseöl mit der Fleischbrühe, dem Löwenzahn und dem Ei gut verrühren, die Mehl-Fisch-Mischung dazugeben und rasch zu einem festen Teig verkneten. Den Teig in einen langen Streifen ausrollen und zu einer Rolle formen. Das Ganze 1 Stunde im Kühlschrank unbedeckt ruhen lassen. Danach die Teigrolle in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein gefettetes Backblech legen. Bei 180° C 15 - 20 Minuten ausbacken.

Tipp:
Statt Löwenzahn kann auch fein gehackter Spinat verwendet werden.
Zubereitung:
Die Leber in kleine Stücke schneiden und unter Schwenken der Pfanne von allen Seiten anbraten. Das Mehl mit den Haferflocken, Magermilchpulver, Milch und den Eiern zu einem Teig mischen. Die Leberstückchen einmischen. Die Masse in eine Fingerdicke Fläche ausrollen und auf einem gefetteten Backblech bei 200 Grad ca. 10-15 Minuten ausbacken. Nach dem Erkalten den Kuchen in Würfel schneiden.
Zubereitung:
Den Backofen auf 180° Celsius vorheizen. Die Mehlsorten und die Haferflocken mit dem Milchpulver mischen. Das Hähnchenfleisch in kleine Würfel schneiden und ganz kurz unter Schwenken in der Pfanne anbraten. Die Oliver in kleine Stückchen schneiden. Das Sonnenblumenöl mit der Fleischbrühe und dem ganzen Ei gut verrühren, die Mehl-Mischung dazugeben und rasch zu einem festen Teig verkneten. Die Oliven- und Hähnchenstückchen untermischen, den Teig flach ausrollen und in zwei bis drei Streifen schneiden und 1 Stunde "Hundesicher" ruhen lassen. Danach die Teigstreifen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und auf einem gefettetem Backblech bei 180° C 15 - 20 Minuten auf mittlerer Schiene ausbacken.
Zubereitung:
Die Milch unter rühren aufkochen und den Grieß unter ständigem Umrühren hinzugeben. Das Ei und das Speiseöl hinzugeben und mit dem Knethaken die Putenbrust und die Speckwürfel einkneten. Die Masse muss jetzt richtig fest werden. Die Masse in eine gefettete Kastenform geben und erkalten lassen. Nachdem die Masse erkaltet ist die Form stürzen, und den Kuchenblock auf einer Platte in fingerdicke Würfel schneiden. Die Würfel im vorgeheizten Backofen bei 180° C 10 - 12 Minuten ausbacken.
Zubereitung:
Alle trockene Zutaten mischen, dann das Öl, die Möhre und Wasser dazugeben. Zum geschmeidigen Teig verarbeiten.Den Teig ausrollen und mit Förmchen ausstechen. Bei 180 Grad ca. 10-15 Minuten backen. Danach Temperatur auf 70 Grad zurückschalten und Kekse im Ofen backen lassen, bis sie hart und knusprig ist (ca. 4-6 Stunden).
Zubereitung:
Alle Zutaten miteinander vermischen. Den Teig löffelweise auf ein Backblech geben und etwas platt drücken. Bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen, danach Hitze auf 30 Grad reduzieren und nochmal 30 Minuten weiter backen lassen.
Zubereitung:
Den Brühwürfel in einem Liter kochendem Wasser auflösen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Alle trockenen Zutaten in einer großen Schüssel gut vermischen und danach eine Mulde eindrücken, in diese werden dann langsam nach und nach alle anderen Backzutaten eingeknetet. Den fertigen Teig nochmals bemehlen und auf einer Arbeitsplatte ca, 1 cm dick ausrollen und mit Förmchen ausstechen oder in Streifen (je nach Belieben) ausschneiden. Die ausgestochenen Teigstücke auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 150 Grad ca. 1,5 Stunden backen lassen. Die Teigmenge reicht für ca. 100 Kekse.

Tipp:
Für die Lagerung eignet sich besonders gut ein Steinguttopf.
Zubereitung:
Die abgetropften Erbsen und Möhren mit dem Mixer pürieren, dann mischen Sie das Mehl, Milch und Knoblauchpulver in einer großen Schüssel gut durch und drücken in die Mitte ein Loch für die pürierten Erbsen und Möhren, die Margarine (wer möchte kann auch Öl nehmen), das Ei, die gehackte Petersilie und das Wasser. Alle Zutaten müssen auf einer bemehlten Arbeitsplatte nochmals kräftig durchgeknetet werden. Rollen Sie dann den Teig in ca. 1 cm Stärke aus. Wer keine Formen zum ausstechen hat kann gerne eine Tasse oder ein Glas nehmen, diese eignen sich hervorragend dafür. Legen Sie dann die Taler auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und backen diese bei 180 Grad 30 Minuten bis sie schön knusprig sind.
Nach dem Backen nicht aus dem Ofen nehmen sondern dort abkühlen lassen.

Tipp:
Die Gemüsetaler eignen sich gut zum einfrieren oder können in einem Gefäss, welches nicht Luftdicht verschlossen ist, aufbewahrt werden.
Zubereitung:
Den Thunfisch mitsamt dem Öl in den Mixer geben. Das Ei, die Buttermilch und die Petersilie hinzufügen und alles gut zu einem Brei zerkleinern. Das Mehl in eine Schüssel geben u. die Thunfisch-Masse darüber geben. Alles zu einem Teig verkneten. Den Teig auf einer bemehlten Fläche ausrollen u. Kekse ausstechen. Der Teig lässt sich sehr gut verarbeiten - z.B. können auch dünne Rollen geformt werden u. dann ganz kleine Stücke abgeschnitten werden. Sie eignen sich prima als kleine Belohnungshappen während des Trainings! Die Thun-Treats werden nun auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech gelegt u. im vorgeheizten Ofen bei 160° C 20 - 25 Min. gebacken. Dann wird der Ofen ausgeschaltet u. die Treats noch ca. 10 Min. bei leicht geöffneter Ofentür nachgetrocknet. Nach dem vollständigen auskühlen (am besten einige Stunden in einem Stoffbeutel an trockenem Ort), können sie gut in einer Dose aufbewahrt werden.

Tipp:
Als Light-Variante kann auch der "Thunfisch im eigenen Saft" verwendet werden. Hier gibt man auch die komplette Dose (also mit Saft) in den Mixer u. geht wie oben beschrieben weiter voran.
Zubereitung:
Die Eier aufschlagen und mit dem Mehl, der Milch und dem Honig zu einer gleichmäßigen zähflüssigen Masse verrühren. Diese in einer Pfanne mit heißem öl als Eierkuchen goldbraun backen. Die fertigen Eierkuchen in "Maulgerechte" Stücke schneiden und auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech im Backofen auf kleinster Stufe mehrere Stunden trocknen, bis sie knusprig sind.
Zubereitung:
Den Ofen auf mittlerer Stufe vorheizen. Die flüssigen Zutaten vermischen und die trockenen Zutaten in einer Schüssel bereit stellen. Die flüssigen Zutaten mit den Trockenen gut vermischen bis sie einen glatten Teig ergeben. In kleine Bällchen formen, diese auf ein Blech mit Backpapier setzen. Bei mittlerer Hitze für 20 Minuten backen, danach den Ofen abschalten und noch für eine weitere Stunde im Ofen belassen.
Zubereitung:
Haferflocken und Gemüseflocken mit Hühner- oder Rinderbrühe dick anrühren. Je nach Vorliebe des Hundes Knoblauch, Pansen (Vorsicht: riecht nicht so angenehm), Apfel- oder Karottenstücke beimischen. Kleine Portionen formen und im Backofen bei 180 Grad trocknen, bis sie schön knusprig sind.
Zubereitung:
Zutaten zu einem Teig verrühren, in Rollen formen und bei 200 Grad im Ofen 30 Minuten backen.Anschließend in Stückchen schneiden.

Tipp:
Als Geschmacksvariante kann man noch Käse, Leberwurst, Honig, Speck, Schinken etc. dazugeben.
Zubereitung:
Backofen auf 180 Grad vorheizen. Mehl und Wurstbrät gut vermischen. Soviel Wasser dazugeben, dass ein weicher Teig entsteht. Teig auf einer bemehlten Fläche circa 5 mm dick ausrollen. Kekse ausstechen und im Ofen solange backen, bis sie goldgelb und mürbe sind. Auskühlen lassen und in einem luftdichten Behälter verschliessen.
Zubereitung:
Das Seelachsfilet auftauen und gut abtropfen lassen. Mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Den Blattspinat zu der Fischfarce geben und ebenfalls leicht pürieren. Nach Bedarf können noch einige Kräuter hinzugefügt werden. Nach und nach das Reismehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr allzu feucht ist, jedoch nicht krümelt. Aus dem Teig flache Frikadellen formen. Die Burger dicht an dicht auf einen gefetteten Backrost setzen und im Ofen bei 200°C ca 60 Minuten backen. Dann den Ofen auf 150°C runterdrehen und einen Kochlöffel in die Ofentür klemmen. Die Burger solange backen, bis sie auch innen hart sind, dabei öfters wenden. Die Burger müssen danach ca. 24h an der Luft nachtrocknen. Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Fisch-Burger sollten wegen des hohen Fischanteils nicht allzu lange aufbewahrt werden.

Variation:
Reste der Fischmasse können zu Klößchen verarbeitet werden. Kastaniengroße Kugeln formen und mit einem Schaumlöffel in reichlich siedenes Wasser geben. Sanft köcheln lassen. Die Klößchen sind gar, wenn sie an die Wasseroberfläche steigen.
Zubereitung:
Alle Zutaten bis auf das Eiweiß werden miteinander verknetet. Auf bemehlter Unterlage den Teig 1 cm dick ausrollen und beliebige Formen ausstechen.Diese mit dem verquirlten Ei bestreichen,und im Backofen bei etwa 180 Grad Backen bis sie goldbraun sind.
Zubereitung:
Das Putenfleisch mit der feinsten Lochscheibe durch den Fleischwolf drehen (macht auch der Schlachter), die Möhren putzen und fein reiben. Das Fleisch und die Möhren mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig in Folie einschlagen und über Nacht in den Kühlschrank legen, damit das Maismehl Zeit zum Quellen hat.
Den Teig vorsichtig flach drücken (er ist sehr krümelig ohne Weizenmehl), bis man eine ca 1,5 cm dicke Teigplatte hat. Die Platte mit einem scharfen Messer in gleichmäßige Quadrate schneiden (die Größe richtet sich nach der Größe der Hunde!) Die Quadrate mit einem Teigmesser von der Arbeitsplatte nehmen und die Ränder nocheinmal gut festdrücken. Die Krustis dicht an dicht auf einen sorgfältig gefetteten(!) Backrost setzen.
Die Krustis im Ofen bei 250°C backen, bis sie goldbraun sind, dann den Ofen auf 75°C runterschalten und einen Holzlöffel in die Backofentür klemmen. Weiterbacken (ca. 6h), bis die Krustis steinhart sind.
Danach müssen die Krustis weitere 24h an der Luft trocknen. Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Krustis halten sich ca. ein Jahr. Man kann auch einen Teil des Maismehls durch Vollkornweizenmehl ersetzen. Durch den Weizenkleber wird der Teig geschmeidiger und läßt sich besser verarbeiten.
Zubereitung:
Die Mengen an Körnern und Kernen können großzügig variiert werden. Zutaten ohne Mengenangaben ganz nach Gutdünken und Gefühl, jedoch nicht zuviel Soja verwenden, da dies den Teig lockert, was ja nicht erwünscht ist. Gleiches gilt für Soja- und Dinkelmehl anstelle von Weizenmehl.

Körner am besten zuvor in reichlich heißem Wasser etwas aufweichen. Alle Zutaten zu einem Knet- teig verarbeiten, der nicht mehr klebt und möglichst trocken ist. Faustgroße, nicht zu dicke Hundebrote formen (ca. 3cm Durchmesser), dabei die Hände immer wieder mehlen. Eng auf ein Backblech mit Backpapier legen. Bei ca. 180 Grad C eine gute Stunde backen. Gut auskühlen lassen (am besten über Nacht im Backofen bei leicht geöffneter Tür). Nochmals backen. Sollten die Hundebrote nach dem vollständigen Auskühlen innen immernoch brotartig, also etwas weich sein, müssen sie nochmals gebacken werden. Erst wenn sie nach dem vollständigen Auskühlen knüppelhart sind, sind sie fertig. Darauf achten, daß die Backhitze nicht zu groß ist, sonst werden die Hundebrote zu dunkel. Ggf. Hitze und/oder Einschubhöhe änderen. Hundebrote nach sorgfältigem, vollständigem Auskühlen (am besten nach 1-2 Tagen) in Vorrats- behältern gut verschlossen aufbewahren. Halten sich sehr lange.
Zubereitung:
Vollkornmehl mit Trockenhefe vermischen. Lauwarmes Wasser unterrühren, alles gut durchkneten, einen Ballen formen und in einer Schüssel gehen lassen. Nach 2 Stunden den Teig nochmals gut durchkneten und zweiteilen. Je einen Teil wurstförmig rollen und die Enden in Knochenform modellieren. Wiederum 1 Stunde ruhen lassen. Den Herd auf 220 °C vorheizen und auf den Herdboden eine größere flache feuerfeste Schale mit Wasser stellen. Die Knochen auf unterster Schiene 20 Minuten backen. Die Temperatur auf 180 °C reduzieren und 45-60 Minuten weiterbacken. Die Knochen herausnehmen und das Innere aushöhlen, solange es noch warm ist. Die Knochenhälften mit der Innenseite auf eine ebene Fläche legen, die obere Seite vorsichtig mit einem Holzbrett und Topf beschweren - so verbiegen sich die Knochen nicht beim Abkühlen. Eine abgekühlte Knochenhälfte beliebig mit Hundeleckerlis füllen und mit der zweiten Knochenhälfte abdecken.
Zubereitung:
Butter und Eier schaumig rühren und mit den übrigen Zutaten vermengen. Kleine Bällchen formen, diese im vorgeheizten Backofen bei etwa 200° ca. 15 Minuten backen. Sollte der Teig beim Formen sehr trocken sein, kann noch etwas Milch (1-2 Eßl.) hinzugefügt werden. Nach dem Abkühlen die Makronen in eine Blechdose geben. Sie sind dort einige Wochen haltbar.
Zubereitung:
Butter, Maisgrieß, Natron, Buttermilch, Öl und Honig mit einem Mixer zu einem glatten Teig verarbeiten. Butter in einer Pfanne zerlassen und jeweils 2 Eßlöffel Teig für ein etwa 8 cm großes Pfannküchlein in die Pfanne geben. Auf beiden Seiten in insgesamt etwa 5 Minuten goldbraun braten. Ergibt etwa 24 Stück.
Zubereitung:
Butter bei mittlerer Hitze in einer großen Pfanne zerlassen. Brot hinzugeben und Pfanne ab und zu schwenken, damit die Brotwürfel gleichmäßig angebräunt werden. Eier mit dem Zimt/ Käse in einer kleinen Schüssel verquirlen. Die Eimischung über das Brot gießen und solange braten, bis die Brotwürfel gut braun sind. Bei diesem Rezept bitte die Kalorien bedenken!
Zubereitung:
Mascarpone, Quark, Eidotter, Banane und Honig mit dem Handmixer verrühren. Die Sahne steifschlagen und unterheben. Entweder in der Eismaschine zubereiten oder in der Gefriertruhe einfrieren. Eine Leckerei, die viele Hunde sehr lieben und mit viel Hingabe auflecken. Sie sollten aber nicht zu oft und zu viel davon bekommen.
Zubereitung:
Den Honig unter den Joghurt rühren und die Mischung in dem Plastikbecher so lange ins Gefrierfach des Kühlschrankes stellen, bis sie fest gefroren ist. Fertig ist das Hunde-Eis.
Zubereitung:
Den Reis in einer großen Schüssel mit dem Quark mischen. Die Zucchini sorgfältig waschen und mit Schale fein reiben. Die geriebene Zucchini zu der Quark-Reis-Masse geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klebt. Die Menge des Mehls kann etwas variieren, je nachdem wie feucht der Reis war. Den Teig zu einer eine ca 1,5 cm dicke Teigplatte ausrollen und mit einem scharfen Messer in gleichmäßige Quadrate schneiden oder mit einer Ausstechform ausstechen. Die Schnitten dicht an dicht auf einen gefetteten Backrost setzen. Im Ofen bei 200°C ca 2h backen, bis sie goldbraun sind, dabei nach der Hälfte der Zeit wenden. Dann den Ofen auf 100°C runterschalten und mit einen Holzlöffel in der Backofentür ca. 2h weiterbacken, bis die Schnitten hart sind. Sie müssen danach ca. weitere 24h an der Luft trocknen. Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Zucchini-Quark Schnitten halten sich ca. ein Jahr, wenn sie sorgfältig getrocknet sind. Die Schnitten haben sehr wenig Kalorien, so daß sie auch gut als Snack für Hunde geeignet sind, die abnehmen sollen!
Zubereitung:
Den Tofu gut abtropfen lassen, in Würfel schneiden und in eine großen Schüssel geben. Die Möhren sorgfältig waschen und mit Schale fein reiben. Die Petersilie waschen und fein hacken. Die geriebenen Möhren, die Petersilie, die Eier und die Butter zu dem Tofu in die Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klebt. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 4 mm dick ausrollen und mit Ausstechförmchen kleine Kekse ausstechen. Die Kekse dicht an dicht auf einen gefetteten Backrost setzen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca 90 Minuten backen, bis sie goldbraun und hart sind, dabei die Kekse nach der Hälfte der Zeit wenden. Die Kekse müssen danach ca. 24h an der Luft nachtrocknen. Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Tofu-Kekse halten sich ca. ein Jahr, wenn sie sorgfältig getrocknet sind.
Zubereitung:
Zuerst die Leber im Mixer zerkleinern (am besten sehnige Stellen vorher entfernen, sonst verstopft der Mixer). Restliche Zutaten hinzufügen. Die Pampe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech streichen, ca 1 cm hoch. Mit einem nassen Messer den Teig einritzen, so daß später die Stückchen leichter abzubrechen sind. Kekse bei 200°C 25 min backen. Im abgeschalteten Ofen abkühlen lassen. In Stücke brechen und in einem einzigen Behälter einfrieren (man kann immer die benötigte Menge rausnehmen, die Kekse kleben nicht zusammen, weil sie ganz trocken sind; sie halten sich auch im Kühlschrank ziemlich lange).
Zubereitung:
Backofen auf 200 Grad vorheizen; Mehl, Salz und Kohle vermischen, Ei, öl und Kräuter in eine Schüssel geben und vermischen, dann langsam in die Mehlmischung einrühren. Soviel Milch zugeben, dass der Teig etwa die Konsistenz von Makronen erhält. Gehäufte EL voll Teig in Häufchen mit 3cm Abstand auf ein gefettetes Blech setzen. Ca. 15 Min. backen, bis die Biskuits fest und leicht Gebräunt sind. (Aufbewahren in einem dicht schließenden Behälter im Kühlschrank. Der Behälter muss dicht schließen, sonst nimmt der gesamte Kühlschrankinhalt den Minze-Geschmack an).
Zubereitung:
Backofen auf 200 Grad vorheizen und großes Blech einölen. Vollkornmehl und Type 550, Weizenkeime, Milchpulver und Salz mischen, Brühe und Öl in separater Schüssel mischen; trockene und flüssige Mischung jeweils in Dritteln in einer großen Schüssel gut vermengen und den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut kneten. Der Teig soll weich bleiben. Stückchen vom Teig abnehmen, in Weizenkleie rollen und mit etwas Abstand auf das Blech legen und mit einer Gabel flachdrücken. 15 bis 20 Min. backen bis die Biskuits durch sind, dann Backofen ausschalten und Biskuits einige Stunden im Backofen aushärten lassen. Die Biskuits (ca. 20 Stck.) werden zugedeckt im Kühlschrank aufbewahrt.
Zubereitung:
Den Tofu gut abtropfen lassen, in Würfel schneiden und in eine großen Schüssel geben. Die Möhren sorgfältig waschen und mit Schale fein reiben. Die Petersilie waschen und fein hacken. Die geriebenen Möhren, die Petersilie, die Eier und die Butter zu dem Tofu in die Schüssel geben und alles mit dem Pürierstab auf höchster Stufe sorgfältig pürieren. Nach und nach das Mehl unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht, der nicht mehr klebt. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 4 mm dick ausrollen und mit Ausstechförmchen kleine Kekse ausstechen. Die Kekse dicht an dicht auf einen gefetteten Backrost setzen. Im vorgeheizten Ofen bei 200°C ca 90 Minuten backen, bis sie goldbraun und hart sind, dabei die Kekse nach der Hälfte der Zeit wenden. Die Kekse müssen danach ca. 24h an der Luft nachtrocknen. Luftdicht aufbewahren und vor Feuchtigkeit schützen. Die Tofu-Kekse halten sich ca. ein Jahr, wenn sie sorgfältig getrocknet sind.
Zubereitung:
Den Backofen auf 180 Grad vorheizen und ein großes Backblech einfetten. Mehl, Haferflocken, Reis und Milchpulver in eine große Rührschüssel geben. Ei und Maiskeimöl in eine kleine Schüssel geben. Wasser in die Mehlmischung einrühren, dann die Ei-Mischung dazugeben und das Ganze gut verrühren. Ergibt einen sehr dünnen Teig. Den Teig gleichmäßig mit einer Dicke von etwas mehr als 1 cm auf dem Backblech verteilen, etwa wie für eine Pizza, 45 Minuten backen. Fladen auskühlen lassen und dann in kleine Stücke brechen. In verschlossenem Behälter im Kühlschrank aufbewahren oder in Portionen aufteilen, diese in Gefriebeutel füllen und einfrieren. Ergibt etwa 1 kg Fladenbrocken.
Zubereitung:
Das Fleisch in kleine, ca. 1 cm große Würfel schneiden. Fett abschneiden, da es schnell ranzig wird. Die Würfel dicht an dicht auf ein mit dem Backpapier belegtes Backblech legen. Für 1kg Fleisch benötigt man zwei Backbleche.
Das erste Backblech bei 150°C im nichtvorgeheizten Ofen ca. 1-1,5 Stunden backen, damit die Salmonellen abgetötet werden. Dann den Ofen auf 100°C runterstellen und einen dicken Holzkochlöffel in die Backofentür klemmen. So kann die Feuchtigkeit besser entweichen. Wenn sich das Volumen des Fleisches halbiert hat (nach ca. 2,5-3 Stunden), das Blech aus dem Ofen nehmen und dieselbe Prozedur mit dem zweiten Blech wiederholen. Dann das gesamte Fleisch auf ein Backblech legen (eventuell mit neuem Backpapier), und bei 100°C mit leicht geöffneter Backofentür weiter trocknen lassen. Wenn das Fleisch auch innen hart ist, das Blech aus dem Ofen nehmen und weitere 24h an der Luft nachtrocknen lassen, am besten unter Gaze, wegen der Fliegen. Das Trockenfleisch luftdicht und trocken aufbewahren. Es ist ca. ein Jahr haltbar. Aus 1kg Fleisch werden ca. 300g Trockenfleisch. In einem Umluftherd geht das Trocknen am Besten (ich hab leider keinen!), man kann auch beide Bleche gleichzeitig in den Ofen tun. Dann aber öfters mal die Bleche tauschen! Alle Hunde, die ich kenne, sind ganz versessen auf das Zeugs! Übrigens, man kann auch Hühnerherzen oder Mägen trocknen. Allerdings muß man das Fett sehr sorgfältig entfernen, da die Innereien sonst schnell ranzig werden. Die Mägen müssen noch etwas kleingeschnitten werden, sonst dauert der Trocknungsprozess ewig!
Zubereitung:
Kerne fein reiben und in Pfanne ohne Fett anrösten, mit Mehl, Ei und Butter vermischen, 1 Stunde stehen lassen, ca 1 cm dicke Wurst rollen und im Abstand von 8 - 12 mm diagonal abscheiden und im Backrohr bei 180 Grad backen (einige Minuten, je nach dicke der Kekse. In einem Kuststoffgefäß lagern, Luft muss dazukommen, Kekse werde dadurch hart.

Wegen der Kürbiskerne sind die Kekse ganz gut für die Blase und somit auch sehr gut für kastrierte Hunde.
Zubereitung:
Gut verkneten und kleine Kugeln formen. Dann bei 200° C für 20 Minuten in den Backofen und danach auskühlen lassen.Ist schnell gemacht und lecker...
Zubereitung:
Den Zwieback in kleine Stücke brechen und mit einem Kochlöffel zerdrücken. Das Wasser, die Sahne und die Butter leicht erwärmen bis die Butter geschmolzen ist. Dann den hinig in der Mischung auflösen und alles über den Zwieback geben. Das ganze mit dem Mixer gut durchrühren und das Milchpulver einarbeiten. Mit feuchten Händen kleine Kugeln formen und diese etwas kalt stellen..
Zubereitung:
Chester und Hüttenkäse mischen, Öl, Salz und Worcestersoße dazugeben. Mehl langsam einrühren, gut mischen, bis der Teig elastisch ist. Murmel große Teigstückeformen, auf ein ungefettetes Backblech setzen. Bei 200 Grad ca. 20 Minuten im vor geheizten Backofen backen - bis sie goldbraun sind.Auskühlen lassen, danach luftdicht verpackt lagern.
Zubereitung:
Alle Zutaten mit der Küchenmaschine oder mit em Mixer (Knethaken) zu einem Teig verarbeiten. Dann nochmals mit den Händen durchkneten. Falls es klebt, noch etwas Mehl zu dem Teig geben. Aus dem Teig kleine Kugeln formen. Auf ein gefettetes Backblech setzen und bei 230°C für ca. 30-40 Minuten (besser zwischendurch mal gucken!!) backen.
Zubereitung:
Gebratene Hühnerbrust, 2 Eier, 1 Apfel, Knobi im Mixer zu Brei verarbeiten. Haferkleie, Parmesan und soviel Mehl dazugeben, bis ein fester Teig ensteht. Heißluft 160 Grad so lange backen bis sie am Rand braun werden.
Zubereitung:
Das Rindermark aus den Knochen auslösen. Die Knochen aufheben, um Bony Toys zu backen,das sind ausgehöhlte Markknochen die mit einer Masse aus Haferflocken, Speisestärke und Wasser gefüllt und dann ausgebacken werden. Minzeblätter feinhacken. Alle Zutaten in einer Schüssel zu einem festen Teig verkneten. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche 0,5 cm dick ausrollen. Mit einem Ausstecher kleine Herzen ausstechen. Bei 160 °C ca. 30 Minuten backen, bis die Kekse hellbraun sind. Im Ofen bei geöffneter Ofentür auf einem Kuchengitter sehr gut nachtrocknen lassen.
Zubereitung:
Bony Toys sind ausgehöhlte Markknochen die mit einer Masse aus Haferflocken, Speisestärke und Wasser gefüllt und dann ausgebacken werden. Die Markknochen ca. 10 Minuten abkochen, damit sich Fleischreste und Sehnen besser entfernen lassen (ich lasse Aika die Fleischreste und Sehnen entfernen, dann brauche ich gar nicht mehr puhlen ;-)). Ausgekühlte Knochen von Fleischresten säubern, Fleischbrühe für Hundefutter oder bei anderen Keksrezepten anstatt Wasser verwenden.

Aus den Zutaten einen festen Brei formen und die Knochenöffnungen fest damit füllen. Die Knochen ca. 1 Stunde bei 160°C backen, bis die Füllung hart ist.
Zubereitung:
Zuerst die Kartoffeln kochen, abkühlen lassen, schälen und zerstampfen. Den Speck in der Zwischenzeit in sehr feine Würfel schneiden. Haferkleie, Bierhefe und Mehl zu den zermatschten Kartoffeln geben und alles zu einem festen Teig verkneten. Den Keksteig 0,5 cm dick ausrollen und kleine Taler ausstechen Kartoffeltaler bei 170°C ca. 30 Minuten backen.
Zubereitung:
Alles in den Mixer und 20min bei 200°C backen. Die Hunde sind total scharf drauf und es ist in der Konsistenz wie Frolic, also ein bißchen weich, bröselt aber nicht.
Zubereitung:
Alle Zutaten gründlich mischen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten. Es kann möglich sein, dass noch etwas Mehl hinzu gegeben werden muss. Den Teig ausrollen und Kekse ausstechen. Bei 150 °C ca. 30 Minuten backen.
Zubereitung:
Maisgrieß, Honig und Öl in eine Schüssel geben. Wasser zum kochen bringen und über die Zutaten geben. Solange rühren, bis ein fester Teig entsteht, abkühlen lassen und kleine Kugeln formen. Bei 180 Grad ( Umluft 160 Grad) 30 Minuten backen, bis sie fest und knackig sind. Evtl. bei niedriger Temperatur nachbacken lassen.
Zubereitung:
Alle Zutaten zu einem Teig verkneten und dann zu einer Rolle formen. Taler abschneiden und auf ein Backblech verteilen. Bei 200 °C ca. 20 Minuten backen.
Zubereitung:
alles gut mischen und soviel Haferflocken zugeben, dass es einen geschmeidigen Teig gibt. Bei 200 Grad ca. 30 min. backen und danach offen in der Schüssel nachtrocknen lassen, so halten sie länger. Statt Karotten kann man auch geriebenen käse, jungen Spinat oder Brokkoli verwenden.
Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.
Mehl, weiche Butter, Eier und Buttermilch verrühren, bis ein sähmiger Rührteig entstanden ist der leicht vom Löffel fällt. Äpfel und Möhren vorsichtig unterheben. Teig mit zwei Teelöffel häufchenweise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. Bei 175 Grad Umluft ca. 20 Minuten backen. Die Häufchen auskühlen lassen und bitte gut trocknen lassen.

Tipp:
Diese Kekse kann man auch gut einfrieren.
Zubereitung:
Zutaten gut vermischen und kleine Kugeln formen. Auf einem Backblech ca. 30 Minuten bei 200 °C schön kross backen. Als Geschmacksvariante kann man noch Käse, Honig, Speck, Schinken etc. dazugeben.
Zubereitung:
Mehl, geschroteter Leinsamen und Haferflocken mischen, Butter schmelzen und der Milch zufügen. Alles zu einem Teig verkneten. Eine Viertelstunde ruhen lassen. Noch mal durchkneten und dann ca. 2-3mm ausrollen. Mit Hundeknochenform ausstechen und mit einer Gabel kleine Löcher stechen. Ca. 40 Minuten backen.

Tipp:
Für figurbewußte Hunde und wenn man die Knochen dicker aussticht sind es auch noch gute Zahnputzknochen.
Zubereitung:
Den Backofen auf 175 Grad vorheizen.
In einer mittelgroßen Schüssel Pflanzenöl und Honig gründlich mit einer Gabel verrühren. Die restlichen Zutaten hinzugeben und gut vermengen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben. 30-35 min backen, wenn Sie möchten können Sie den Teig auch noch Glasieren.Dazu Gusszutaten verrühren und mit einem Küchenspatel auf den ausgekühlten Kuchen streichen. In kleine Stücke schneiden und im Kuhlschrank in einer Luftdichten Dos aufbewahren.
Zubereitung:
Tomate entkernen u. Haut entfernen. Mit dem Knoblauch im Mixer pürieren. Das Püree in einer Schüssel mit dem Lamm-Hackfleisch, den gehackten Kräutern und den restlichen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig vearbeiten. Zwischen den Händen kleine Teigkugeln formen, die Kugeln plattdrücken und auf ein Backblech setzen. Bei 180°C ca. 40 min. backen.
Zubereitung:
Trockenen Zutaten vermengen und Margarine hinzufügen bis eine körnige Masse entsteht. Ei dazumischen und genügend Wasser oder flüssige Brühe hinzufügen, damit man einen Ball formen kann. Mit den Händen den Ball zu einer ca. 1cm dicken Schicht flachdrücken und mit einem Messer in hundegerechte Formen zerteilen. Diese auf eine leicht eingefettetes Backblech legen. Bei ca. 175°C 25-30 min. backen. Danach auf Gittern gut abkühlen lassen.
Zubereitung:
Aus den Zutaten einen Teig kneten, je nach Wunsch können z.B. Hagebuttenpulver, getrocknete Kräuter o.ä. untergemischt werden. Kekse formen oder ausstechen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech bei 180 °C hart backen. Bei der Verwendung von Buchweizen- und/oder Reismehl enthalten die Kekse keine Gluten.
Zubereitung:
Alle Zutaten vermischen, durchkneten und ca. 1,5 cm dick ausrollen. Formen ausstechen und bei 180 °C ca. 15 min backen.
Zubereitung:
Alle Zutaten zu einer Masse mischen (Zwiebeln vorher glasig dünsten) und in die Markknochen füllen. Im Backofen bei 180 °C (Umluft) ca. 40-50 Minuten backen. Lassen sich auch toll auf Vorrat herstellen und einfrieren. Die Markknochen lassen sich so 3-4 mal wiederverwerten.
Zubereitung:
Die Butter und das Ei glattrühren. Die Mandeln und das Mehl zugeben. Sollte die Masse noch zu fest sein, etwas Wasser zugeben. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen (Sterntülle) und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech spritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 15 Minuten backen.
Zubereitung:
Butter und Philadelphia schaumig rühren. Das Mehl unterrühren. Den Teig in einen Spritzbeutel füllen (Sterntülle) und auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech spritzen. Im vorgeheizten Backofen bei 200 °C ca. 8 Minuten backen.
Zubereitung:
Die Eier in etwas warmen Wasser verschlagen und 1/2 Tasse gutes Öl dazugeben und in der Küchenmaschine mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben. Den Teig dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Im Backofen bei 150 °C so lange backen, bis die Kekse goldbraun sind. Den Ofen ausstellen, Klappe etwas auflassen (mit Kochlöffel dazwischen) und am Besten über Nacht austrocknen lassen.
Zubereitung:
Die Möhren mit der Schale reiben. Das Gemüse weich kochen. Den Hartweizengrieß oder Bulgur weich kochen. Die Kerne fein zerstossen. Die Eier in etwas warmen Wasser verschlagen und ½ Tasse gutes Öl dazugeben und in der Küchenmaschine mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben. Den Teig dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Im Backofen bei 150 °C so lange backen, bis die Kekse goldbraun sind. Den Ofen ausstellen, Klappe etwas auflassen (mit Kochlöffel dazwischen) und am Besten über Nacht austrocknen lassen.
Zubereitung:
Alle Zutaten gut vermischen, ausrollen und Kekse ausstechen. Dann bei 180 °C ca. 20-25 Minuten backen.
Quellen:  hundefriseur-tierpflege.de,  bg-hundefutter.de,  tierschuetzer.net,  phantom of scotland.de,  courtneys.de,
gutes Öl dazugeben und in der Küchenmaschine mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte nicht an den Händen kleben. Den Teig dünn ausrollen und Kekse ausstechen. Im Backofen bei 150 °C so lange backen, bis die Kekse goldbraun sind. Den Ofen ausstellen, Klappe etwas auflassen (mit Kochlöffel dazwischen) und am Besten über Nacht austrocknen lassen. Zubereitung:
Alle Zutaten gut vermischen, ausrollen und Kekse ausstechen. Dann bei 180 °C ca. 20-25 Minuten backen. Quellen:  hundefriseur-tierpflege.de,  bg-hundefutter.de,  tierschuetzer.net,  phantom of scotland.de,  courtneys.de,